Montag, 3. Dezember 2012

Es wintert und weihnachtet...

Was für ein Wochenende!

Pünktlich zum ersten Dezember und dem ersten Türchen gab es in Berlin die ersten Flocken Schnee in dieser Saison. Der erste Schnee ist immer etwas ganz Besonderes, finde ich. Über den freue ich mich noch - trotzdem ich Autofahrerin bin :)

Da es mir die ganze Woche nicht gut ging mit Kopfschmerzen und dem Gefühl einer sich anbahnenden Erkältung, habe ich viel geschlafen. Zum Wochenende war einiges geplant. Leider konnten wir zur Geburtstagsfeier einer  Grundschul-Freundin nicht, weil ich mich trotz Nachmittagsschläfchen nicht in der Lage fühlte.

Glücklicherweise ging es mir am Samstag besser. Nachdem wir die Wohnung so richtig auf Vordermann gebracht hatten, bekamen wir Besuch von Viv und Familie. Auf dem Plan stand nach dem Hasis gucken und füttern: mit der Straßenbahn zum Weihnachtsmarkt fahren! Viel aufregender konnte es für Vivs Tochter Nono wohl nicht sein.

"Weihnachtsabenteuer"
Dick eingepackt, mit Schal, Mütze und Handschuhen begaben wir uns auf die Reise zum Alexanderplatz. Am ersten Dezember, dem Tag mit dem ersten Schnee, besuchte das Nono-Kind zum ersten Mal einen Weihnachtsmarkt. Deshalb sollte der auch einiges zu bieten haben an Lichtern und Karussells - das hatte er auch, der Weihnachtsmarkt am Alexa. Leider waren am Samstag gefühlte zehntausend andere Berliner und Touristen (ständig sprach's französisch um mich herum!) auf dieselbe Idee gekommen. Einen Tipp habe ich, wie man sich in einer Menschenmenge den ausreichenden Platz verschafft: kauf dem Kind eine Zuckerwatte und die Leute gehen ganz von allein aus dem Weg aus Angst vor klebrigen Mänteln und Taschen :)

Akkordeon spielender Weihnachtsclown :)
Trotzdem gab es Kinderkarussellfahrten, Glühwein, Kinderpunsch, Langos, Pommes, Baguette, Pilze, riesige Schokoküsse, schokolierte Äpfel und Fruchtspieße. Eben alles, was das Herz begehrt. Um den Abend gemütlich ausklingen zu lassen, wechselten wir zu den Buden direkt auf dem Alex.

Am Sonntag sind mein Liebster und ich zur OSTPRO gefahren. Das ist eine Messe für Ostprodukte. Die Ausmaße sind überschaubar und man könnte das Ganze auch als kleinen Markt für moderne und nostalgische Ostmarken bezeichnen. Wir waren dort schon einmal und wollten wieder ein bisschen in Erinnerungen schwelgen... Auch wenn ich mit Jahrgang 88 nicht viel von der DDR mitbekommen habe, so bereicherte das ein oder andere osttypische Produkt meine Kindheit. Nicht ohne Grund habe ich die ostalgischen Eierbecher in Form von Hühnern von zu Hause mitgenommen als ich auszog.


Wir haben zugeschlagen und sind voll bepackt und glücklich wieder nach Hause gefahren. Hier ein Bild unserer Ausbeute, bislang mein Look der Woche, exklusive des Weihnachtsgeschenks für meinen Papi :)

Kommentare:

  1. Haha, sehr cool - erinnert mich immer an meine letzte Geburtstagsparty :)
    Weihnachtsmarkt war toll, allerdings spricht mein Kind irgendwie immer noch vom "Flohmarkt" ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. WOW, du hast ja schneller kommentiert als ich auf "veröffentlichen" klicken kann ;)

      Löschen
  2. Das mit der Zuckerwatte merk ich mir!! Sehr gute Idee und in Hamburg ebenso oft nötig ;-)
    Liebe Grüße
    Ute

    AntwortenLöschen
  3. Also ich hab mal meine Mama gefragt wegen den Ohrringen, sie hat sie von "Tedi".. das habt ihr doch auch, oder? Ist so ein 1-Euro-Laden.. :)
    Ach, die Ostprodukte sind ja cool.. kenne ich und die Eierbecher haben meine Großeltern immer noch.. :D

    Liebste Grüße

    AntwortenLöschen
  4. also auf die OSTPRO würde ich ja auch gerne mal, du hast ja kräftig zugeschlagen :)
    Und der Akkordeon spielende Weihnachtsclown ist ja genial *lach*

    AntwortenLöschen